»Klassik im Krafft-Areal«


Samstag, den 9. Dezember 2017, 19.00 Uhr

Andrea Kauten Andrea Kauten (Photo: Josep Molina)

Kammerorchester der Philharmonie am Forum Offenburg

Rolf Schilli (Leitung)
Andrea Kauten (Klavier)

   Programm

  Programm-Faltblatt als PDF-Dokument


Klassik im Krafft-Areal in der Presse:

Die Oberbadische / Markgräfler Tagblatt am 7. 11. 2017:

Vogler Quartett und Andrea Kauten […] Die sinnliche Fantasie der Musik Francks wird von ihnen und der Pianistin ebenso intensiv und schlüssig erfasst wie die Leidenschaftlichkeit der Musik. […] Vor allem im letzten Satz (»con fuoco«) fingen die Interpreten wirklich Feuer an der harmonischen Fantasie Francks. […] Der eher analytische, geschärfte und transparente Klang der Voglers kam im ersten Programmteil nicht nur dem Einspielwerk von Haydn (Streichquartett op. 77 Nr. 1) zugute, sondern vor allem dem kontrastreichen, siebensätzigen Streichquartett f-Moll von Schostakowitsch aus dem Jahr 1966. […] Die Affekte und Konflikte wurden konturenscharf und rhythmisch genau ausgespielt, die Gefühle und Tiefenschichten der Musik erschlossen, die beklemmende Situation der Musik reflektiert; so beim Typus des sarkastischen Scherzos und im Finale, wo sich die Musik verliert, klagend und ersterbend verklingt. Das war erschütternd in der lyrisch bewegten Darstellung. Ein Abend großer Kammermusik-Literatur, der auch beim Publikum auf sehr viel Resonanz stieß, denn es musste kräftig nachbestuhlt werden.

    Hier lesen Sie den vollständigen Artikel.

 Hier lesen Sie den Artikel auf dem Website des Markgräfler Tagblatts.


Badische Zeitung am 6. 11. 2017:

Vogler Quartett Schon im Streichquartett G-Dur op.77 von Haydn demonstrierten Primarius Tim Vogler, Franck Reinecke an der zweiten Violine, Stefan Fehlandt an der Viola und Stephan Forck am Cello ihre erlesene Streicherkultur[…] Höchst eindringlich geriet die Interpretation von Schostakowitschs Streichquartett Nr. 11 f-Moll. […] Eine erschütternde Schostakowitsch-Interpretation, die die Zuhörer bis ins Innerste aufwühlte und berührte. Nach einem Moment der Stille setzte lang anhaltender Beifall ein. […]
Im Hauptwerk des Abends, dem Klavierquintett f-moll von César Franck, tat sich das Vogler-Quartett mit der brillanten Pianistin Andrea Kauten zusammen. Klar und nuancenreich im Anschlag, mit drängender Leidenschaftlichkeit und großer lyrischer Sensitivität leuchtete Andrea Kauten ihren Klavierpart aus. […]
Große Begeisterung nach einem großen Kammermusik-Abend!

    Hier lesen Sie den vollständigen Artikel.

 Hier lesen Sie den Artikel auf dem Website der Badischen Zeitung


Die Oberbadische / Markgräfler Tagblatt am 16. 10. 2017:

Gwendolyn Masin und Simon Bucher […] Mutig von den beiden Interpreten Gwendolyn Masin und Simon Bucher, gleich mit diesem bedeutenden, stellenweise schmerzlichen Abschiedswerk Debussys einzusteigen und gleich den richtigen oszillierenden Ton zu finden. Die Geigerin weiß mit dem Stück gut umzugehen und die passenden fahlen, fantastischen oder beseelten Töne zu erzeugen. […] Mit ihrem akzentuiert spielenden Klavierpartner trifft sie ebenso mit großem Einfühlungsvermögen und feiner Sensibilität den eigentümlichen Tonfall in Gabriel Faurés »Après un reve«, eine jener typischen französischen »Melodies«, die im Prinzip keine Lieder sind. […] Das Zusammenspiel, von dessen Homogenität bei dieser Musik (wie auch bei der von Debussy und Ravel) alles abhängt, war von Perfektion und Eleganz. […]

    Hier lesen Sie den vollständigen Artikel.

 Hier lesen Sie den Artikel auf dem Website des Markgräfler Tagblatts.


Badische Zeitung am 16. 10. 2017:

Gwendolyn Masin und Simon Bucher Sinnliches Klangempfinden und subtiles Gespür für Atmosphärisches brachten die Geigerin Gwendolyn Masin und der Pianist Simon Bucher für ihren Auftritt in der Reihe »Klassik im Krafft-Areal« in Schopfheim mit. Das Duo legte ein ebenso ungewöhnliches wie apartes Programm vor, das sich französischer, aber auch spanisch angehauchter Kammermusik vorwiegend aus dem Impressionismus und dem frühen 20. Jahrhundert widmete. […]
Sehr selten hört man Olivier Messiaens »Thème et variations« für Violine und Klavier. Umso willkommener und erfreulicher war es, mit welcher Präzision, kristallklarem Klang und bezwingender Wirkung sich Masin und Bucher dieser Kammermusik des widmeten. […]
Das Programm haben Masin und Bucher auch auf ihrer neuen CD »Flame« eingespielt.

    Hier lesen Sie den vollständigen Artikel.

 Hier lesen Sie den Artikel auf dem Website der Badischen Zeitung


Die Oberbadische / Markgräfler Tagblatt am 20. 7. 2017:

Helmut Lörscher Trio Das Wagner-Programm passt gut in diese Reihe, obwohl es kein Jazz goes Classic-Crossover ist, sondern eine spielerische Aneignung des Materials: Wagner aus Sicht des modernen Jazz. Lörscher und seine exquisiten Mitspieler Bernd Heitzler (Bass) und Harald Rüschenbaum (Drums), seit vielen Jahren eingeschworene Triopartner, um nicht zu sagen eine Idealbesetzung, reflektieren bekannte Themen, sogenannte Leitmotive aus dem gesamtem Opernschaffen des Bayreuther Meisters. […] Lörscher adaptiert den »Tristan«, nimmt Versatzstücke und Zitate (auch aus dem Liebesduett), eignet sich die Melodien an, bricht die musikalischen Ideen aufs Jazzidiom herunter und verarbeitet sie im Stil des zeitgenössischen Jazz. […] Das Wagnis »Wagner ohne Worte« glückte. Waren doch diese freien und notierten Improvisationen über Wagnersche Originalthemen im Stile eines intimen Kammerjazz parodistisch und swingend.

    Hier lesen Sie den vollständigen Artikel.

 Hier lesen Sie den Artikel auf dem Website des Markgräfler Tagblatts.


Die Oberbadische / Markgräfler Tagblattt am 16. 5. 2017:

Klavierduo Egri & Pertis […] »Tanzende Tasten« war der Abend überschrieben. Und das war nicht zu viel versprochen, denn es ging großteils um Tänze. Dabei haben Monika Egri und Attila Pertis temperamentvolle Interpretationen vorgelegt […]. Klavierduos müssen mit perfekter rhythmischer Übereinstimmung spielen, das ist Vorbedingung für das vierhändige Klavierspiel. Und das können diese beiden […] Und wer könnte Liszt besser interpretieren als ein so absolut gleich getimtes und gut aufgelegtes Duo? Bei der 14. Ungarischen Rhapsodie, arrangiert von Liszt nach der Orchesterversion, langen Egri & Pertis vollgriffig hinein, fahren ihre Liszt-Pranken aus – denn es braucht Tastenlöwen, um diese Musik kongenial zu spielen. Das war dann schon großartig, souverän und frei, mit Feuer und, das Klischee sei erlaubt, mit Paprika im Blut. Besser geht’s wohl kaum. […]

    Hier lesen Sie den vollständigen Artikel.

 Hier lesen Sie den Artikel auf dem Website des Markgräfler Tagblatts.


Badische Zeitung am 16. 5. 2017:

Klavierduo Egri & Pertis Selten hat ein Programmtitel so perfekt gepasst wie »Tanzende Tasten«: Denn Monika Egri und Attila Pertis ließen bei ihrem Konzert in der Reihe Klassik im Krafft-Areal ihre Finger derart virtuos über die Tasten tanzen, dass es eine pure Wonne war. Das aus Budapest stammende und in Wien lebende Klavierduo riss die Zuhörer in der »Tonhalle« in Fahrnau mit tänzerischem Schwung, spieltechnischer Brillanz und vollendeter Harmonie im Zusammenspiel zu Beifallsstürmen hin. […] Für den starken Beifall bedankte sich das Duo, das erstmals in dieser Klassikreihe gastierte, mit zwei Zugaben: einem melancholisch angehauchten Walzer von Brahms und dem Fuchstanz von Weiner: echte Sternstunden für Klavierfreunde!

    Hier lesen Sie den vollständigen Artikel.

 Hier lesen Sie den Artikel auf dem Website der Badischen Zeitung.


Interview mit Andrea Kauten:

Andrea Kauten Kulturissimo, Luxemburg, Oktober 2012:
Kulturissimo: »Was ist denn für Sie das wichtigste Ziel, das Sie mit »Klassik im Krafft-Areal« erreichen wollen?«
Andrea Kauten: »Eigentlich ein ganz einfaches: Zu allererst die Musik! Der Zuhörer soll wieder in erster Linie der Musik und nicht dem Interpreten zuhören.«

    Hier lesen Sie das vollständige Interview.

 Hier lesen Sie das Interview auf dem Website von »Kulturissimo«.


Aktuelle CD: Andrea Kauten – A Portrait : Beethoven & Chopin: Famous Piano Sonatas

Andrea Kauten – A Portrait
Beethoven & Chopin: Famous Piano Sonatas

Ein musikalisches Portrait der ungarisch-schweizerischen Pianistin Andrea Kauten. Mit Beethovens »Mondscheinsonate« und der »Sonate Pathétique«. Ausserdem wurden eingespielt: Die grosse Sonate von Chopin (»mit dem Trauermarsch«) sowie dessen »Fantaisie Impromptu« und einige Walzer, des Weiteren von Franz Liszt die »Consolations«, der »Liebestraum« und die 15. Ungarische Rhapsodie, von Robert Schumann der 1. Teil des »Albums für die Jugend« und schließlich Stücke von Sergei Rachmaninov, darunter das bekannte Prelude in cis-Moll.

… die CD bei Sony
Bei »jpc« reinhören oder bestellen
Bei »amazon« reinhören oder bestellen

Besprechung in »pizzicato«

Aufnahmen für die Insel. Bereits der dunkle Grundton der Sonate Nr. 14, der »Mondscheinsonate« von Ludwig van Beethoven lässt aufhorchen. Andrea Kauten stellt sich bewusst in die Dienste der Komponisten. […] Der Hörer erlebt über 140 Minuten intensivstes Musizieren. […] deshalb sehen wir es als unsere Pflicht an, jedem Musikliebhaber diese Doppel-CD wärmstens ans Herz zu legen. Denn dies sind wirklich Aufnahmen für die Insel!
    Hier lesen Sie den vollständigen Artikel.




  Programm-Übersicht »Konzerte 2017«

  Programm-Übersicht »Konzerte 2017« als PDF-Dokument


 Seitenanfang


CD7-Cover

CD6-Cover

CD5-Cover

CD4-Cover

CD3-Cover

CD2-Cover

CD1-Cover

© 2006-2017 Klassik im Krafft-Areal