»Klassik im Krafft-Areal«


Samstag, den 15. Dezember 2012, 19.00 Uhr

Andrea Kauten Andrea Kauten (Photo: Paul Yates)


Andrea Kauten  Klavier


Andrea Kauten: »Ich denke, die große Herausforderung bei Liszts Musik besteht nicht, oder zumindest nicht in erster Linie, darin, den technischen Ansprüchen zu genügen. Vielmehr gilt es, Liszts musikalischer Intention und der unglaublichen Intensität seiner musikalischen Ausdruckskraft gerecht zu werden.«

Ausdruckskraft und Technik: die Verbindung dieser beiden musikalischen Qualitäten zeichnet die Kompositionen Franz Liszts aus und ist auch für die ungarisch-schweizerische Pianistin Andrea Kauten von ganz besonderer Bedeutung. Die Klaviermusik des ungarischen Virtuosen hat ihr Spiel nachhaltig geprägt.

Andrea Kauten begann ihr Klavierspiel mit sieben Jahren bei dem Basler Pianisten. Als 13-jährige stand sie bereits im Finale des Jecklin-Wettbewerbs in Zürich, ein Jahr später wurde sie mit dem 1. Preis des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs ausgezeichnet. In der Folge studierte sie an der Musikakademie in Basel und an der Franz Liszt Musikakademie in Budapest.

Andrea Kauten verfügt über ein breitgefächertes Repertoire, ihre besondere Liebe gilt jedoch der Romantik. Die Pianistin konzertierte in mehreren Ländern, unter anderem in den USA, Kanada, Dänemark, Frankreich, Italien, Deutschland und in der Schweiz.

Für den ungarischen Rundfunk nahm Andrea Kauten eine Gesamteinspielung des Klavierwerks von Carl Goldmark auf. Bereits 1993 erschien ihre erste CD mit Werken von Liszt, Goldmark und Rachmaninow. Zwei CDs mit Werken von Robert Schumann veröffentlichte sie bei Sony Classical im November 2006 (C-Dur-Fantasie, Kreisleriana, zwei Romanzen) und im März 2009 (f-Moll-Sonate, Symphonische Etüden, zwei Novelletten). Eine CD mit Werken von Franz Liszt, darunter das Opus Summum unter Liszts Klavierwerken, die Sonate in h-Moll sowie die »Dante-Sonate«, ist im März 2011 ebenfalls bei Sony Classical erschienen. Auf ihrer im Mai dieses Jahres veröffentlichten Doppel-CD hat Andrea Kauten mehrere, leider immer noch viel zu unbekannte, Werke von Franz Liszt für Klavier und Orchester eingespielt. Auf der ersten CD des Sony-Albums spielt die Pianistin, begleitet vom ungarischen Savaria Symphony Orchestra unter der Leitung von Ádám Medveczky den Totentanz, Malédiction und die Ungarische Fantasie. Die zweite CD mit einer vollständigen Einspielung der »Années de Pèlerinage Deuxième Année: Italie«, dem 1. Mephisto-Walzer sowie der 14. Ungarischen Rhapsodie gehört der Solistin. Die Produktion wurde von der Fachzeitschrift »Pizzicato« mit dem »Supersonic« ausgezeichnet und als eine »wahre Lektion in Sachen Stil und Expressivität« mit dem Prädikat »Empfehlenswert!« gepriesen. In jedem Werk schaffe es Andrea Kauten, den Zuhörer zu überraschen und ihn immer wieder mit einem ebenso graziösen wie virtuosen Spiel zu begeistern, lobt der Autor und bescheinigt Andrea Kauten »eine überragende Technik, eine kluges, in sich geschlossenes Spiel und eine enorme Flexibilität in Sachen Interpretation.«

Seit der Saison 2006 ist Andrea Kauten künstlerische Leiterin der Fahrnauer Kammermusikreihe »Klassik im Krafft-Areal«.



Programm

Franz Liszt »Consolations«
1811 1886 No. 1: Andante con moto
No. 2: Un poco più molto
 
Ludwig van Beethoven Klaviersonate Nr. 8 c-Moll op. 13
1770 1827 »Pathétique«
  1. Grave Allegro di molto e con brio
2. Adagio cantabile
3. Rondo. Allegro
 
Franz Liszt Sonate h-Moll
  An Robert Schumann
   
Franz Liszt »Consolations«
  No. 3: Lento placido
 
Franz Liszt Ungarische Rhapsodie Nr. 15
  Ràkòczi Marsch
 



  Programm-Übersicht »Konzerte 2012«


 Seitenanfang


CD8-Cover

CD7-Cover

CD6-Cover

CD5-Cover

CD4-Cover

CD3-Cover

CD2-Cover

CD1-Cover

© 2007-2019 Klassik im Krafft-Areal