»Klassik im Krafft-Areal«


Samstag, den 13. Juli 2024, 19.00 Uhr

Matthias Daneck – Helmut Lörscher – Bernd Heitzler Matthias Daneck – Helmut Lörscher – Bernd Heitzler (Photo: Philipp von Ditfurth)

Jazzkonzert mit dem Helmut Lörscher Trio

Bernd Heitzler (Kontrabass), Matthias Daneck (Schlagzeug), Helmut Lörscher (Klavier)

   Programm

  Programm-Faltblatt als PDF-Dokument


 

Nachruf Karin Benner

Konzerthalle in der ehemaligen Schufabrik im Krafft-Areal

Konzerthalle in der ehemaligen Schufabrik im Krafft-Areal


Aktuelle Informationen zu den Konzerten von »Klassik im Krafft-Areal« erhalten Sie auf diesem Website oder als Mitglied unseres e-Mail-Verteilers. Falls Sie noch nicht von uns per e-Mail benachrichtigt werden, aber von dieser Möglichkeit Gebrauch machen möchten, senden Sie eine e-Mail mit der Bitte um Eintragung in den e-Mail-Verteiler an die Adresse:


Neue CD von Andrea Kauten: Johannes Brahms

Seit einigen Tagen ist die neue CD von Andrea Kauten auf dem Markt. Sie kann auch nach unseren Konzerten (zu einem Vorzugspreis) erworben werden.

CD-Cover Andrea Kauten
und die Württembergischen Philharmonie Reutlingen unter der Leitung von Timo Handschuh


Johannes Brahms
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 d-Moll op. 15
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 83
Stücke für Klavier op. 118 Nr. 1-6

Bei »jpc« reinhören oder bestellen

Bei »amazon« reinhören oder bestellen

Klassik im Krafft-Areal in der Presse:

Markgräfler Tagblatt / Oberbadische am 25. 6. 2024:   Überwältigender Klavierabend

Andrea Kauten […] Die künstlerische Leiterin spielte ein sehr anspruchsvolles Programm nonstop durch – ein pianistischer Kraftakt, der aber auch große Herausforderungen an die Aufnahmefähigkeit der Zuhörer stellte. Umso beeindruckender war die Gesamtleistung von Andrea Kauten, die an diesem Abend mit Bach, Beethoven, Schumann und Liszt ein Klavierrecital auf hohem spieltechnischem Niveau absolvierte. […] Kautens Romantik-Stil ist meisterhaft, das weiß man, seit sie diese Reihe leitet und selber immer wieder in den alljährlichen Zyklen als Solistin auftritt. Ihre Technik ist ehrfurchtgebietend, ihr Liszt immer ein Ereignis der Sonderklasse. Auch wie sie Beethovens »Sturm«-Sonate modelliert, kräftig, aber nicht zügellos, das ist mitreißend und zieht den Zuhörer hinein in den Sog musikalischer Abläufe. […]

 Hier lesen Sie den vollständigen Artikel auf dem Website der Oberbadischen.


Badische Zeitung am 25. 6. 2024:   Andrea Kauten glänzt bei Saison-Auftakt

Werrner Geigle, Andrea Kauten, Magdalene Blessing Gut besucht ist der Saisonauftakt bei »Klassik im Krafft Areal«. Die Pianistin Andrea Kauten beeindruckt bei ihrem Benefizkonzert mit stürmischem Beethoven und leidenschaftlichem Liszt. […] Endlich sind die farbigen Stühle in der einstigen Industriehalle der Schuhfabrik Krafft wieder gefüllt mit vielen Zuhörern. Den Musikfreunden scheint die Reihe »Klassik im Krafft Areal« ebenso am Herzen zu liegen wie den Organisatoren […]

 Hier lesen Sie den vollständigen Artikel auf dem Website der Badischen Zeitung.


Badische Zeitung am 20. 6. 2024:    Konzerte im Krafft-Areal gehen weiterl

Andrea Kauten Die Konzerte bei Klassik im Krafft-Areal in Fahrnau gehen weiter. Die Stiftung hat sich neu formiert und setzt das Engagement der verstorbenen Mäzenin Karin Benner fort. Nach dem Tod der Stifterin und Mäzenin Karin Benner setzt die Anneliese Benner-Krafft-Stiftung ein Zeichen für die Zukunft: Es geht weiter mit den Stiftungskonzerten in der Reihe »Klassik im Krafft-Areal« in Fahrnau. Der Saisonauftakt ist am Samstag, 22. Juni, mit einem Benefizkonzert der Pianistin Andrea Kauten, die seit 2006 künstlerische Leiterin ist, zugunsten der Stiftung. Vorläufig sind drei Konzerte bis September geplant, das weitere Jahresprogramm ist noch offen, zumal die Stiftung in finanzieller Hinsicht erst einmal vorsichtig agieren muss. […] Dass die Konzerte stets bei freiem Eintritt und freiwilliger Kollekte stattfinden war Benners Wunsch. Jede und jeder soll die Möglichkeit haben, an den qualitativ hochstehenden Konzerten teilzuhaben. […]

 Hier lesen Sie den vollständigen Artikel auf dem Website der Badischen Zeitung.


Markgräfler Tagblatt /Oberbadische am 17. 10. 2023:   Ungarische Musik und eine Entdeckung

Tibor Gyenge und Andrea Kauten […] Auf dem Programm stand schwergewichtiger Brahms, aber auch Musik ungarischer Komponisten. Und da schnellen die Erwartungen hoch, wenn ungarische Musiker Bartók spielen. Beide Interpreten haben ungarische Wurzeln und da durfte man besonders authentische Darstellungen erwarten. Gyenge und Kauten, das passte doch. […] Eine Entdeckung war Miklós Rózsa. Viel zu selten wird die Kammermusik des bekannten Hollywood-Filmkomponisten aufgeführt. In seinen Nordungarischen Bauernliedern und Tänzen op. 5 würzen leidenschaftliche ungarische Rhythmen jeden Takt seiner Musik. Gyenge wirbt mit sattem Ton, dynamischem Strich und pulsierendem Rhythmusgefühl für seinen Landsmann. […] Von Brahms erklangen gleich zwei Werke, das beliebte Scherzo aus der F-A-E-Sonate, einem Komponisten-Teamwork, und vor allem die gewichtige und bedeutende letzte Violinsonate in d-Moll op. 108. Sie steht nach der Pause da wie ein Solitär, dargeboten mit wunderbar vollem Violinton, dicht und drängend in den Ecksätzen gespielt, mit kräftigem Bogenstrich und blühendem Geigenton. Das Klavier assistiert dieser geigerischen Vehemenz und Glut mit pianistischer Kraft und Wucht. […]

 Hier lesen Sie den vollständigen Artikel auf dem Website der Oberbadischen.


Markgräfler Tagblatt / Oberbadische am 28. 9. 2023:   Souveränes Duospiel

Klavierduo Stenzl […] Die Klavierbrüder verfügen bei Brahms über opulente pianistische Kapazitäten, um das Großartige und Monumentale, aber auch das Lyrische, Leise und Innige klangvoll darzustellen. […] Die Stenzls, fast schon Stammgäste in dieser Konzertreihe, die auch ein treues Publikum mitbringen […], begannen mit einem gewaltigen Brocken: der selten gespielten und kaum bekannten f-Moll-Sonate für zwei Klaviere, […] Auf hohem pianistischem Niveau, spannungsintensiv und klar konturiert in der Tongebung, prägnant und präzise im Spiel, im Scherzo mit voluminösem Ton, im Finale mit großem Zug interpretiert. […] drei der populären Ungarischen Tänze, wie man sie von den Stenzls erwartet, agogisch und rhythmisch auf den Punkt gebracht, in gelöstem, freiem, ungebundenem und souveränem Duospiel. Besser geht's kaum.

 Hier lesen Sie den vollständigen Artikel auf dem Website der Oberbadischen.




 Seitenanfang





© 2007-2024 Klassik im Krafft-Areal                                                                                           Sicherheitshinweis: Auf diesem Website werden keine Cookies verwendet.